Echte Expertentipps vom GT-Motorsportteam

Silverstone Circuit
 - 

«weitere Rennstrecken

Silverstone Circuit
 - 

Willkommen bei Global-Tickets Rennstrecken-Tipps mehr lesen ›

Willkommen bei Global-Tickets Rennstrecken-Tipps - unseren Experten-Tipps zu vielen Rennstrecken und Motorsport-Events mit echtem Mehrwert für Fans und Motorsport-Begeisterte.

Hier findest Du Informationen rund um:

  • Motorsport-Veranstaltungen
  • Tipps zur Anreise
  • Tribünenbewertungen
  • und vieles mehr
arrow

Wir möchten dir mit diesen Informationen einen möglichst guten Eindruck von den verschiedenen örtlichen Gegebenheiten bieten und freuen uns, wenn du von unserem Wissen profitieren kannst.

Dein Global-Tickets-Motorsport-Team

Rennstrecke: Silverstone Silverstone / GroßbritannienGroßbritannien

Für englische Motorsport-Fans – und im eigenen Selbstverständnis – ist Silverstone ganz einfach „The Home of British Motor Racing“. Eigentlich – nach englischem Selbstverständnis – fast sogar des Motorsports überhaupt. 1950 wurde hier die Formel 1 aus der Taufe gehoben, die Königsklasse des Motorsports. 

Der Britische Grand Prix gehört zu den traditionsreichsten der Welt. Und mit dem MotoGP, der nach einer 23-jährigen Pause seit 2010 wieder zurück ist, der World Endurance Championship (WEC) und seit 2017 auch der Rallyecross-WM ist Silverstone die einzige Rennstrecke der Welt, die vier Weltmeisterschaften beherbergt. Der einstige Flugplatzkurs auf einer Militärbasis der Royal Air Force wurde im Laufe der Jahre mehrfach umgebaut, zuletzt erhielt er 2010 ein großzügiges neues Boxengebäude (The Wing) und eine deutlich veränderte Streckenführung von jetzt 5,901 km mit acht Links- und zehn Rechtskurven. 

Adresse: Silverstone Circuit, Towcester Northamptonshire NN12 8TN
 

Unser Rennstrecken-Test

Silverstone von Experten bewertet

sternsternsternsternstern Durchschnittl. 4.5 / 5

Tribünen sternsternsternsternstern

Lage / Anfahrt sternsternsternsternstern

Unterkünfte sternsternsternsternstern

Gastronomie sternsternsternsternstern

Landschaft / Region sternsternsternsternstern

Formel 1: Britischer Grand Prix
Heimspiel für Hamilton - und die meisten Teams

Top-Events 1

ZUM EVENT

Silverstone ist die Heimat der Formel 1, hier gewann der Italiener Guiseppe Farina am 13. Mai 1950 den ersten von inzwischen mehr als 1.000 Grand Prix. Später wurden Jim Clark und Nigel Mansell von den heimischen Fans verehrt, die wie Michael Schumacher dreimal den Britischen Grand Prix gewannen. 

König von Silverstone ist aber Lewis Hamilton, der bereits sechsmal triumphierte. Nicht nur für ihn ist Silverstone das große Heimspiel, auch für viele Teams. So haben etwa Mercedes und Red Bull ihre Teamsitze nur wenige Kilometer entfernt in Brackley und Milton Keynes. 

Racing Point residiert sogar direkt an der Strecke, zu den Traditionsteams Williams und McLaren oder zu Renault ist es jeweils nicht weit zu fahren.

flags-gold ZUM EVENT tickets-gold ZUM TICKET SHOP

MotoGP: Britischer GP
Die Sehnsucht nach dem Heimsieg

Top-Events 2

ZUM EVENT

1977 fand in Silverstone erstmals ein Britischer GP in der Motorrad-WM statt, zu der zuvor immer die legendäre Tourist Trophy auf der Isle of Man gezählt hatte. 

Doch weder in Silverstone noch in den 23 Jahren im Donington Park gewann ein britischer Pilot das Heimrennen in der Königsklasse, nur Schott Redding 2013 in der Moto2 und Danny Kent in seiner Weltmeister-Saison 2015 in der Moto3 fuhren auf zwei Rädern aufs oberste Treppchen. 

In diesem Jahr nimmt Honda-Pilot Cal Crutchlow einen neuen Anlauf gegen den sechsmaligen Silverstone-Sieger Valentino Rossi, Jorge Lorenzo (drei Siege), Andrea Dovizioso (zwei Siege) und Weltmeister Marc Marquez, der erst einmal auf britischem Boden in der MotoGP-Serie erfolgreich war.

flags-gold ZUM EVENT tickets-gold ZUM TICKET SHOP

WEC: Start in die achte Saison
Perfekte Bedingungen für schnelle Prototypen

Top-Events 3

ZUM EVENT

Seit Einführung der aktuellen World Endurance Championship gehört Silverstone immer zum WEC-Kalender. 

Am 1. September 2019 ist die Hochgeschwindigkeitsstrecke bereits zum sechsten Mal bei insgesamt acht Gastspielen die perfekte Bühne für den Saisonauftakt der ultraschnellen Prototypen und klassischer GT-Sportwagen von renommierten und traditionsreichen Herstellern wie Aston Martin, Ferrari, Ford oder Porsche.

flags-gold ZUM EVENT tickets-gold ZUM TICKET SHOP

Hier findest du weitere Aktivitäten auf und abseits vom Ring

Bild 1
Bild 2
Bild 1 Bild 2

Selber Fahren

Der Silverstone Circuit bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich selbst auf einer Formel-1-Strecke mal wie Lewis Hamilton und Co. zu fühlen. Zur Auswahl stehen Straßensportwagen, Renn-Versionen von Aston Martin, Ferrari oder BMW und auch einige kleinere Formel-Fahrzeuge

Darüber hinaus kann man auch normale Fahrsicherheitstrainings, ein spezielles Stuntfahrer-Training oder eine Drift-Schule in einem Caterham buchen.

Bild 1
Bild 2
Bild 1 Bild 2

Yamaha Masterclass

Für Motorradfahrer bietet der Silverstone Circuit neben normalen Track Days mit eigenen Motorrädern – vom Sportler über Naked Bikes bis zu Tourern ist alles willkommen – ein ganz besonderes Erlebnis an. 

Die Yamaha Masterclass ist ein individuelles Rennstreckentraining unter Anleitung bekannter Profirennfahrer aus der GP- und Superbike-Szene, die passenden Yamaha M1 Supersport-Maschinen kann man dazu mieten.

Bild 1
Bild 2
Bild 1 Bild 2

Blick hinter die Kulissen

Für 30 britische Pfund bietet die Silverstone Tour einen Blick hinter die Kulissen der Rennstrecke. Zu den Tour-Stopps gehören unter anderem die Werkstatt, in der alle streckeneigenen Fahrzeuge gewartet werden, 

der Kontrollraum der Rennleitung und zahlreiche interessante Plätze rund um die Strecke. Den Abschluss bildet die Fotomöglichkeit auf dem Siegerpodest der Formel 1.

Historisches Historisches

Hier ein paar Fakten zur Historie des Rings

Historisches

ZUM EVENT

Am 12. Juli 1998 feiert Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher den ersten seiner drei Silverstone-Erfolge – und den kuriosesten seiner insgesamt 91 GP-Siege. Denn der Ferrari-Pilot triumphierte in der Boxengasse! 

Die Rennkommissare hatten gegen den Ferrari-Star wegen Überholens in einer Safety-Car-Phase wenige Runde vor Rennende eine Strafe verhängt, welche dem Team aber verspätet und nur mit einem handschriftlichen Zettel mitgeteilt wurde. Daraus ließ sich im Nachhinein nicht eindeutig ableiten, ob die Stop-and-Go-Strafe, die Schumacher in der letzten Runde antrat und dabei in der Boxengasse als Erster die Ziellinie überquerte, nachträglich in eine Zeitstrafe von 10 oder 25 Sekunden umgewandelt werden müsste. 

Die Rennkommissare nahmen die Schuld auf sich, im Zweifel für den Angeklagten blieb es – auch in einer späteren Berufungsverhandlung – bei 10 Sekunden Aufschlag, was zum Sieg vor Mika Häkkinen reichte.

nach oben

UNSERE PARTNERSCHAFTEN